DAH-HM 2020: TaF-Teams scheitern in der Hauptrunde

Sowohl die TaF U15, als auch die Glonntaler U12 haben die Finalrunde bei den Dachauer Hallenmeisterschaften 2020 verpasst. Während die C-Junioren nach zwei Siegen und einem Unentschieden in den Gruppenspielen im entscheidenden Überkreuzspiel unterlagen, mussten die jüngeren D-Junioren bereits nach den Gruppenspielen ihre Finalrundenträume begraben.

Für die TaF U15 begann am vergangenen Samstag in Röhrmoos die Hauptrunde der Dachauer Hallenmeisterschaften 2020 sehr verheißungsvoll. Mit einer ansprechenden Leistung gelang gegen die U14 des TSV Milbertshofen nach einem 0:1-Rückstand noch ein beeindruckender 4:1-Sieg. Doch schon im zweiten Gruppenspiel zeigte sich, weshalb es später nicht zur Finalrundenteilnahme reichen sollte. Wie schon bei etlichen Hallenturnieren zuvor, spielten die Glonntaler zu unbeständig. Grandiosen Spielzügen, gepaart mit unermüdlicher Laufarbeit folgten nicht selten katastrophale Fehler und vor allem eine völlig unzureichende Ausnutzung der meist zahlreich vorhandenen Torchancen. So kam man über ein 0:0-Remis gegen den SV Lohhof nicht hinaus. Weil jedoch in der letzten Gruppenbegegnung gegen die FT Starnberg wieder die positiven Seiten  überwogen, konnte das Match deutlich mit 4:0 gewonnen werden Dies führte mit 7 Punkten und 8:2 Toren zum Sieg in der Gruppe 2 vor dem SV Lohhof mit 7 Punkten und 2:0 Toren. Die Entscheidung zur Finalrundenteilnahme fiel aber erst im Überkreuzspiel gegen den Tabellenzweiten der Gruppe 1. Das war die SG Schwabhausen/Erdweg/Bergkirchen, der ein Sieg und zwei Unentschieden reichten, um hinter dem FC Teutonia München Zweiter in der Gruppe 1 zu werden. Im Überkreuzspiel gegen die favorisierten Glonntaler wuchsen die Spieler der SG förmlich über sich hinaus und schafften es, mit vier Torschüssen zwei Treffer zu erzielen. Das pausenlose Anrennen der TaF U15 gegen das gegnerische Tor führte dagegen nicht zum Erfolg, obwohl daraus unzählige Torchancen resultierten. Mit unermüdlichem Einsatz und einem sportlich äußerst fairen Auftritt verdienten sich die SG und ihre Betreuer das Glück, das sie benötigten, um das 2:0 letztendlich über die Zeit zu bringen. Neben der SG Schwabhausen/Erdweg/Bergkirchen qualifizierte sich in Röhrmoos auch der FC Teutonia München mit einem 1:0-Sieg gegen den SV Lohhof für die am kommenden Wochenende stattfindende Finalrunde.

Der TaF U12 blieb das nervenaufreibende Überkreuzspiel (leider) erspart, denn in Günding reichte es nach zwei Niederlagen und einem Unentschieden nur zum 3. Platz in der Gruppe 2. In der ersten Begegnung gegen den FC Wacker München wirkten die jungen Glonntaler noch reichlich desorientiert und unterlagen mit 0:4. Dass man durchaus in der Lage ist, attraktiven und guten Hallenfußball zu spielen, zeigten die TaF-Youngsters dann in der Begegnung mit dem hoch favorisierten SC Fürstenfeldbruck. Zwar lag man nach wenigen Spielminuten bereits mit 0:2 hinten, doch dann ging irgendwie ein Ruck durch die Mannschaft. Wie von Zauberhand geführt, demonstrierten die Glonntaler jetzt einen sehenswerten Spielzug nach dem anderen. Weil sich auch die Laufarbeit und das Defensivverhalten nun stark zum Positiven veränderten, gelang den Jungs schon bald der Anschlusstreffer und sogar das Tor zum 2:2-Ausgleich. Das wäre eigentlich auch ein gerechter Endstand gewesen, aber kur vor der Schlusssirene erzielte der SC FFB dann doch noch den 3:2-Siegtreffer. Das letzte Gruppenspiel gegen den TSV Eintr. Karlsfeld endete 2:2, wodurch die TaF U12 in das Spiel um Platz 5 einzog. Dort unterlag man dem SV Planegg-Krailling nach „Shoot Out“ mit 3:4. In den Überkreuzspielen konnten sich der SC FFB mit einem 6:2 gegen den SV Am Hart München und der TSV Milbertshofen mit einem 4:0 gegen den FC Wacker München für die Finalrunde qualifizieren.

Nur 11 von 44 Finalisten aus dem Landkreis Dachau

Die Finalrunden der Dachauer (!) Hallenmeisterschaften 2020 (U7 bis U15, U17 und U19) werden am kommenden Wochenende in Erdweg ausgetragen, leider ohne Glonntaler Beteiligung. Überhaupt sind die Mannschaften aus dem Landkreis Dachau nur äußerst spärlich vertreten. Von den 44 Endrundenteilnehmern sind lediglich 11 Mannschaften dem politischen Landkreis Dachau zuzuordnen. Bei den Jahrgängen von der U7 bis U15 beträgt die Quote sogar nur 7:36. Gänzlich ohne Dachauer Teams finden die Endrunden der U12 und U14 statt.