TaF B-Junioren unterliegen glücklos im Endspiel der Dachauer Hallenmeisterschaften

Bei der U17-Finalrunde zur Dachauer Hallenmeisterschaft kam es zum erwarteten Endspiel zwischen der TaF Glonntal und dem TSV Dachau 65. Dabei hatten die hoch-, teilweise auch übermotivierten Kreisstädter das Glück auf ihrer Seite.

Der Weg der beiden Endspielgegner bis in die Finalrunde der diesjährigen Dachauer Hallenkreismeisterschaften verlief fast identisch. Mit 8 Siegen und einer Niederlage bei einem Torverhältnis von 22:4 (+18) erreichte die TaF U17 das Ziel. 7 Siege, ein Unentschieden und 1 Niederlage bei 28:10 Toren (ebenfalls +18) brachten den TSV Dachau 65 in die Endrunde. In den Halbfinals hatten beide Mannschaften keinerlei Probleme ihre Gegner zu bezwingen. Die Glonntaler siegten fast mühelos mit 5:1 gegen den TSV Eintracht Karlsfeld und die Dachauer hatten leichtes Spiel beim 6:1-Sieg über die SG Erdweg/Schwabhausen. Somit kam es zum erwarteten Finale.

Eines vorweg: Der TSV Dachau gewann das Endspiel zwar überaus glücklich, aber keineswegs unverdient mit 3:2. Deshalb geht von Glonntaler Seite ein ehrlicher Glückwunsch an Spieler und Verantwortliche des neuen Dachhauer Hallenmeisters der U17-Junioren. Angelehnt an den bekannten „Merkur-Cup“ hatten die Verantwortlichen dieser hervorragend organisierten DAH-HM dem Turnier einen Turnierkodex gegeben, der vor jeder Spielrunde verlesen wurde. Bei der U17-Finalrunde übernahmen zwei Spieler des neuen Hallenmeisters diese Aufgabe. Doch ausgerechnet einige Dachauer Anhänger schienen sich während des Endspiels mit Schmährufen gegen die Glonntaler und lautstarken Beschimpfungen gegen den erfahrenen und souverän leitenden Schiedsrichter Andreas Hitzlsperger nicht immer daran halten zu wollen. Zumindest Jugendleiter Sahin Yenisu wirkte aber immer wieder beruhigend auf diese „Fußballfreunde“ ein. Auch das teilweise überharte Einsteigen einiger Dachauer Spieler (mehrere Zeitstrafen und eine Rote Karte) war sicher nicht im Sinne von diesem Kodex, was nicht nur die Glonntaler Anhänger, sondern auch die meisten neutralen Zuschauer so sahen.

Das Endspiel verlief hochdramatisch. Die TaF U17 erwischte den besseren Start und ging früh mit 1:0 in Führung. Doch schon kurze Zeit später konnte Dachau 65 den Ausgleich und daraufhin sogar die 2:1-Führung erzielen. Anschließend hatte der Dachauer Torwart mehrere Möglichkeiten sich auszuzeichnen indem er einige hochkarätige Torchancen der TaF U17 zunichtemachte. Mit großem Kampfgeist und Körpereinsatz, aber auch viel Geschick, konnten die 65iger den Vorsprung lange Zeit halten und sich zudem auch noch die eine oder andere Chance erspielen. Circa 90 Sekunden vor dem Spielende war es dann aber doch noch soweit, den Glonntalern gelang endlich der hochverdiente Ausgleich. Nur kurze Zeit später wurde ein TaF-Spieler strafstoßverdächtig am Torabschluss gehindert, der Pfiff des Schiedsrichters blieb ohne große Proteste der TaF-Spieler allerdings aus. Quasi im Gegenzug gelang dem TSV kurz vor dem Ertönen der Schlusssirene das für die Glonntaler unfassbare – mit einem Gewaltschuss erzielten die Dachauer den Treffer zum glücklichen 3:2-Erfolg. Nach dem Spiel gab es dann unter den Spielern versöhnliche Szenen. Einige Akteure lagen sich in den Armen und der neue U17-Hallenmeister durfte die sportlichen Glückwunsche der Unterlegenen entgegennehmen.

Insgesamt gesehen hat die Glonntaler U17 bei den 11 Spielen der DAH-HM mit ihrer Leistung und vor allem auch mit ihrem vorbildlichen Auftreten viele positive Eindrücke hinterlassen. Die Glonntaler Funktionsträger sind fest davon überzeugt, dass sich dieser Trend unter dem neuen Trainer Rainer Löhr und seinem Team auch in der BOL-Rückrunde fortsetzen wird.

Copyright (Nutzungshinweise)
Spielbericht: Pre

Schreibe einen Kommentar